Interkulturelle Aspekte im E-Learning

Thema:
Mediengestützte Weiterbildungsangebote sind nicht lokal gebunden. Die Etablierung von Bildungsangeboten auf dem internationalen Bildungsmarkt erfordert jedoch weitaus mehr als sprachliche Anpassungen. Aufgrund ihrer kulturellen Erfahrungen haben Lernende sehr spezifische Vorstellungen von und Erwartungen an die Lehre bzw. die Lehrenden. Eine unreflektierte Nichterfüllung solcher Erwartungen kann insb. bei den Lernenden zu Motivationsverlust führen, der sich letztendlich gerade im Kontext von E-Learning unmittelbar auf deren Leistungen und mittelfristig sogar negativ auf die Abbrecherquote auswirkt. Um dies zu vermeiden, müssen den Lehrenden solch potentiell verschiedene kulturelle Rahmenbedingungen der Lernenden und damit verbundene Problemstellungen zunächst einmal bewusst sein.
In den vergangenen sieben Jahren hat sich das Team rund um Thomas Richter auf die Untersuchung kulturell spezifischer Erwartungen und Verhaltensweisen von Lernenden konzentriert. An einem Extrembeispiel kultureller Diversität (Deutschland und Südkorea) werden die wesentlichen Erkenntnisse bezüglich potentieller kultureller Konfliktareale vorgestellt und mit den Teilnehmern diskutiert.

Referent:

Dipl. Inf. Thomas Richter, M.Sc.
Researcher at WIP, University of Duisburg-Essen, Germany
Nach einer Karriere als Koch und Konditor (1985–1999) studierte Thomas Richter Angewandte Informatik (Diplom FH, 2003), Technikjournalismus und Wirtschaftsinformatik (M.Sc., 2007). 2003 bis 2006 arbeitete er freiberuflich als IT-Consultant und Autor für E-Learning-Inhalte. 2007 verbrachte er ein Forschungsjahr am Korean German Institute of Technology (Seoul, Südkorea), an dem er sich mit der Bildungskultur Koreas auseinandersetzte. Von 2008 bis 2011 war er als Geschäftsleiter, Forscher und Projektmanager im Consort of German Universities e. V. am Lehrstuhl "Wirtschaftsinformatik der Produktionsunternehmen" an der Universitär Duisburg-Essen tätig. Er publizierte verschiedene Beiträge auf Konferenzen und in Journalen und interessiert sich besonders für die Bereiche Bildungskultur, Kulturforschungsmethoden, den Kontext von Bildung sowie OERs.


Letzte Änderung: 18.09.13 08:59:15